Massivholzböden und Lebenszykluskosten

Bei der Wahl eines neuen Bodens müssen Sie sich über die voraussichtliche Lebensdauer und über Reinigungs- und Pflegekosten Gedanken machen. Wir wissen, dass nachweislich nachhaltige Gesamtkosten bei der Ganzheitsbetrachtung einer Investition in einen neuen Boden von entscheidender Bedeutung sind.

Ein Massivholzboden von Junckers hat eine ungewöhnlich lange Lebensdauer, denn unsere Massivholzböden können sehr oft geschliffen und lackiert bzw. geölt werden, was im Vergleich mit unseren Wettbewerbern große Kostenvorteile bringt.

Anschaffungskosten

Die Anschaffungskosten des Bodens hängen von dem gewählten System ab.

  • Alle Junckers Lösungen für Sportböden entsprechen der europäischen Norm für Hallensportböden EN 14904, weichen jedoch in Bezug auf Konstruktionshöhe und Leistungseigenschaften ab.
  • Die übrigen Systeme für Wohn- und Gewerbebereiche erfüllen die jeweils geltenden Bauvorschriften und können entweder als schwimmende Böden mit Junckers Bügelsystem, als selbsttragende Böden auf Lagerhölzern oder verklebt verlegt werden.

Pflegekosten

Tägliche Reinigung

Die Pflege von Junckers Böden ist einfach. Die tägliche Reinigung ist mit Fegen oder Staubsaugen schnell erledigt, eventuell können Sie Ihren Boden auch ab und zu mit einem Tuch oder Mopp feucht aufwischen. Besondere Wasch- oder Putzmittel sind für Junckers Böden nicht erforderlich.

Leichtes Auffrischen

Einige Holzbodenproduzenten behaupten, dass ihre Böden nicht regelmäßig lackiert oder geölt werden müssen. Das stimmt nicht. Durch Gebrauch nutzt sich jeder Holzboden ab und muss darum nach einer gewissen Zeit leicht aufgefrischt werden.

Die Oberflächenbehandlung von qualitativ minderwertigen Holzböden ist oft so schlecht, dass der Boden in sehr kurzen Intervallen neu lackiert oder geölt werden muss. Junckers verwendet Qualitätslacke und -öle aus eigener Produktion und langfristig ist das für den Endverbraucher sowohl zeit- als auch kostensparend.

Ein Beispiel: Ein Sporthallenboden von Junckers muss in der Regel nur alle fünf Jahre neu lackiert werden. Wird der Boden in diesen Zeitabständen gewissenhaft gepflegt, erübrigt sich fast immer ein vollständiges Abschleifen, darum sind Sporthallen mit 50 bis 60 Jahre alten Junckers Böden nicht ungewöhnlich.

Vollständiges Abschleifen und Neulackieren

Ein massiver 22 mm Junckers Boden kann in seiner Lebensdauer zwischen acht und zehn Mal vollständig neu geschliffen werden.

Mit Junckers strapazierfähigen Lacken ist der Zeitraum zwischen dem Schleifen in der Regel sehr lang. Wenn ein synthetischer Boden oder ein Lamellenboden ausgedient hat, hat ein Massivholzboden von Junckers meist erst die Lebensphase erreicht, in der er das erste Mal geschliffen werden muss.

Ein Junckers Boden bewahrt seine Stärke, selbst wenn Sie beim Schleifen die Schwalbenschwänze eines Parkettbodens erreichen. Nach 10 bis 15 Jahren lässt die Stärke vieler anderer Böden nach. Viele dieser Böden können in ihrem Leben nur zwei Mal geschliffen werden.

Als Gegenbeispiel sei erwähnt, dass ein Junckers Boden in einer Sporthalle ca. alle 15 Jahre voll abgeschliffen und neu lackiert wird.

Recycling

Junckers Massivholzböden sind 100 % recycelbar und CO2-neutral und Sie werden beim Recycling und bei der Entsorgung keine bösen Überraschungen erleben.